Newsletter

Was ist Innovation?

In den Wirtschaftswissenschaften wird Innovation allgemein als eine mit technischem, sozialem und wirtschaftlichem Wandel einhergehende (komplexe) Neuerung beschrieben.

Bei einer Innovation handelt es sich nicht allein um die Idee oder Erfindung für neue Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen, sondern insbesondere um dessen wertschaffenden Umsetzung und Einführung in den Markt. Wertschaffend sind Innovationen dann, wenn sie für das Unternehmen und/oder seinen Kunden einen relevanten Nutzen stiften. Diese erzeugen dann einen wirtschaftlichen Benefit für das Unternehmen, was sich entweder in einem höheren Gewinn oder aber in größeren Einsparungseffekten äußern kann. Man kann also vereinfacht sagen, dass je mehr Innovationen ein Unternehmen erzeugt, desto höher ist sein Profit.

Es gibt drei verschiedene Bereiche, in denen Innovation stattfinden kann. Zum einen in der Produktion. Hier können ganz neue Produkte (oder Dienstleistungen) entwickelt werden, die häufig auf technologischen Fortschritten basieren (z.B.: medpex Versandapotheke oder der Flachbildschirm). Prozess Innovation beschreibt die Entwicklung von neuen „Wegen“ zur Herstellung von Produkten (z.B.: 3D-Drucker). Aber auch ganze Geschäftsmodelle können innovativ verändert und erneuert werden, um das bisherige Geschäft zu revolutionieren oder neue Marktergänzungen zu eröffnen (z.B.: Airbnb).

Der Zyklus des technischen Wandels ist in den letzten Jahren immer kürzer geworden und so sind die Unternehmen umso mehr gefordert diesen Wandel aktiv mitzugestalten.

Häufig mangelt es nicht an Ideen für neue Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen. Vielmehr scheitert die Innovation in den meisten Fällen an einer unsystematischen Selektierung von Ideen, mangelnden Marktanalyse, fehlenden Veränderungsbereitschaft oder auch -möglichkeit, sowie zu geringe Freiräume bzw. Kapazitäten aufgrund des Tagesgeschäftes, um eine Idee auch wirklich zu einer marktfähigen und erfolgreichen Innovation umsetzen zu können.

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement bezeichnet die systematische Planung, Steuerung und Kontrolle von Innovationen in Organisationen. Innovationsmanagement beschränkt sich also nicht nur auf die Entwicklung von Ideen, sondern befasst sich auch mit der Verwertung von Ideen und deren Umsetzung in wirtschaftlich erfolgreiche Produkte bzw. Dienstleistungen.

Die Aufgabe eines Innovationsmanagers besteht darin, Veränderungsmöglichkeiten sowie -Kapazitäten zu analysieren, Denkblockaden zu lösen und die Kreativität für neue Ideen zu fördern sowie aus zahlreichen Ideen die jeweils marktfähigen herauszufiltern. Des Weiteren zählt auch die systematische Planung und Strukturierung der innovativen Projekte ebenso, wie die Verbesserung der Kommunikation und Zusammenarbeit innerhalb des Teams eines Unternehmen zu den Aufgaben eines Innovationsmanagers.

Kurz gesagt: Ein Innovationsmanager macht eine Idee zu einer marktfähigen und erfolgreichen Innovation.

Mit ihrem technischen Fachwissen und meiner methodischen Herangehensweise können wir gemeinsam Ideen entwickeln und zu Innovationen werden lassen.

Sie suchen einen kompetenten Partner? Dann melden Sie sich bei mir. Ich helfe Ihnen gerne!

Kontakt